Gottesdienst in Tansania

Praktische Theologie

1. Homiletik

Die Homiletik befasst sich mit Theorie und Praxis des Predigens.
Das hier gelehrte Konzept ist vorwiegend praxisorientiert: Anhand der beiden Lehrbücher von Rolf Zerfass „Grundkurs Predigt“ werden die Studierenden in Form von Workshops schrittweise in die Erarbeitung einer Predigt (Homilie, Ansprache) eingeführt.

2. Kirchenrecht

Das Studienziel des Kirchenrechts ist es, den Studierenden ein theologisch fundiertes Verständnis der kirchlichen Rechtsordnung zu vermitteln und sie so zu befähigen, den kirchlichen Dienst in Wahrung der Rechtsordnung zu vollziehen.

3. Liturgiewissenschaft

Die Liturgiewissenschaft (auch „Liturgik“) beschäftigt sich mit Fragen rund um den Gottesdienst. Dazu gehören

  • ihre historische Dimension: Geschichte von Büchern, Räumen, Klängen, Gefäßen.
  • ihr Bezug zu anderen philosophisch-theologischen Fächern wie Bibelwissenschaft, Pastoraltheologie, Kirchenrecht, Anthropologie.
  •  ihr Bezug zu außertheologischen Phänomenen, beispielsweise Spiel/Theater/Dramaturgie, Leib/Körperpräsenz, Therapie, Sprache. 

Die heutige Liturgik ist ökumenisch (christliche Konfessionen, Judentum) orientiert und steht im Dialog mit Vorgängen in Kultur und Gesellschaft.

Ein Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der Kirchenmusik. Hierzu werden wiederholt Spezialvorlesungen angeboten.

4. Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie

Pastoraltheologie macht die Studierenden mit dem kirchlichen Handeln unter den sich wandelnden Bedingungen in Kirche und Gesellschaft bekannt. Dabei werden die Studierenden angeleitet, Prinzipien und Handlungsmodelle in Geschichte und Gegenwart zu analysieren und weiterzuentwickeln. Durch Berücksichtigung psychologischer und soziologischer Erkenntnisse soll ergänzend die Fähigkeit gestärkt werden, in verschiedenen Situationen personen- und evangeliumsgerecht zu handeln.

5. Religionspädagogik und Katechetik

Religionspädagogik reflektiert Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Strukturen religiöser Lehr- und Lernprozesse der unterschiedlichsten Lernorte: Familie, Gemeinde, Jugendarbeit/Jugendpastoral, schulischer Religionsunterricht, Erwachsenenbildung, Medien. Sie erforscht als theologische Wissenschaft, wie religiöse Bildung und religiöses Lernen verstanden werden können und woraufhin diese ausgerichtet sind. Sie fragt, wie von Gott in den heutigen Lebenswelten gesprochen werden kann und wie religiöse Bildungs- und Lernprozesse erfolgen können, damit Menschen zu einem Mehr an Leben gelangen.
Das Teilgebiet der Katechetik legt dabei einen Schwerpunkt auf die Reflexion gemeindlicher bzw. gemeinschaftlicher Lernprozesse im christlichen Glauben: Gemeindekatechese, religiöse Jugendbildung, spirituelle Bildung.
Besondere Relevanz hat die Didaktik des schulischen Religionsunterrichts. Studierende an der PTH werden befähigt, Unterrichtseinheiten didaktisch zu erarbeiten und selbständig durchzuführen.
Dem Lehrstuhl „Katechetik und Didaktik des schulischen Religionsunterrichts“ ist die Studienleitung für die „Theologische Zusatzqualifikation für Mitarbeitende und Studierende (in) der Sozialen Arbeit“ zugeordnet. Der berufsbegleitende Studiengang wird in Kooperation mit dem Erzbistum Köln, Institut Religio Altenberg, realisiert.

 

Folgen Sie uns!