Trauer um Prof. em. Dr. Dr. Heinz Giesen CSsR

21.07.2016

Sankt Augustin / Deutschland - PTH St. Augustin trauert um langjährigen Professor für Exegese des Neuen Testaments

Prof. em. Dr. Dr. Heinz Giesen CSsR 22.03.1940 – 18.07.2016
Prof. em. Dr. Dr. Heinz Giesen CSsR
22.03.1940 – 18.07.2016

Wie die PTH von der Kommunität der Redemptoristen in Bonn erfuhr, verstarb Prof. em. Dr. Dr. Heinz Giesen CSsR am 18. Juli. Pater Giesen unterrichtete an der Hochschule der Redemptoristen in Hennef-Geistingen, die mit der PTH St. Augustin lange in einer Studiengemeinschaft verbunden war, bevor er 1996 – nach Sistierung der Hochschule in Hennef – als Professor für Exegese an die PTH wechselte und bis zu seiner Emeritierung 2008 hier tätig war.

Heinz Giesen wurde am 22. März 1940 in Bochum als eines von fünf Kindern der Eheleute Hubert und Sophie Giesen geboren. Nach seiner Schulzeit und der Lehrabschlußprüfung an der Verwaltungsakademie in Bochum im Jahre 1957 war er zunächst in der Verwaltung tätig, spürte jedoch den Wunsch, Priester zu werden. Nach dem Abitur 1962 am Collegium Josephinum in Bonn trat er in das Noviziat der Redemptoristen in Trier ein, wo er am 25. März 1963 seine Erste Profess ablegte. Von 1963-1968 absolvierte er seine philosophisch-theologischen Studien an der Hochschule der Redemptoristen in Hennef-Geistingen. Am 22. Juli 1968 wurde er durch Bischof Adolf Kindermann zum Priester geweiht. Es folgte ein Zweitstudium am Pontificium Athenaeum in Rom, wo er 1970 zum Dr. theol. (im Fach Dogmatik) promoviert wurde. Nach einem weiteren Aufbaustudium am Biblicum in Rom wurde er 1982 zum Dr. in re biblica (Exegese) promoviert.

Bereits seit dem WS 1973 war Pater Giesen an der Hochschule in Hennef als außerordentlicher Professor und seit dem WS 1976 als ordentlicher Professor für das Fach Exegese tätig. Nach der Auflösung der Redemptoristen-Hochschule 1996 unterrichtete er bis zu seiner Emeritierung 2008 neutestamentliche Exegese an der PTH St. Augustin. Zusätzlich hatte er zeitweise Lehraufträge im Studienhaus St. Lambert in Lantershofen, an der Phil.-Theol. Hochschule der Franziskaner und Kapuziner in Münster, an der Gesamthochschule Wuppertal und im WS 2000/2001 eine Gastprofessur an der theol. Fakultät der Kath. Universität Eichstätt.

Neben seinen vielen Veröffentlichungen im wissenschaftlichen Bereich sowie Vorträgen auf Kongressen hat Pater Giesen auch zahlreiche Aufsätze für einen weiteren Leserkreis verfaßt. Sein besonderes Interesse galt der Johannesapokalypse. Er war Mitglied in verschiedenen Institutionen, darunter die AG der deutschsprachigen katholischen Neutestamentler.

Heinz Giesen gehörte die längste Zeit der Klostergemeinde in Geistingen an; im Januar 2006 wechselte er in die Kommunität von Bonn. Sein pastorales Wirken betraf vor allem die Erwachsenenbildung, Rekollektionen für Priester und Laien sowie Sonntagsaushilfen.

Pater Giesen verstarb nach langer schwerer Krankheit am 18. Juli 2016. Die PTH-Gemeinschaft trauert mit den Familienangehörigen und der Ordensgemeinschaft der Redemptoristen um einen großen Wissenschaftler, eifrigen Seelsorger und liebenswürdigen Mitbruder.